Slideshow shadow
von C. Klinck

Vote for Mannlich meets

März 25, 2017 in News von C. Klinck

Die Veranstaltungs-AG des Mannlich-Gymnasiums nimmt mit dem Projekt “Mannlich meets” am Wettbewerb “Gemeinsam finanzielle Bildung fördern” teil. Mit der beispiellosen Konzertreihe, die von Schülern organisiert wird, konnte das Mannlich-Gymnasium schon viele Besucher begeistern. Nun benötigen wir ihre Stimme. Unter dem “Vote-Link” werden sie zu unserer Wettbewerbsseite weitergeleitet und auf der rechten Seite können Sie ihre Stimme für das Projekt “Mannlich meets” abgeben. Weiter finden Sie hier auch viele Informationen zu unserem Projekt und dem Wettbewerb.

Jetzt heißt es VOTE FOR MANNLICH MEETS.

von C. Klinck

Das Kochbuch der 6c

April 12, 2017 in News von C. Klinck

Eine gelungene Buchpräsentation am Mannlich-Gymnasium

Große Aufregung herrschte am Mittwoch, den 5. April, zu Beginn der dritten Stunde im Kunstsaal des Mannlich-Gymnasiums anlässlich der Präsentation des 6c-Kochbuches. Alle Original-Rezepte hingen hübsch gestaltet im DIN-A3 Format an der Tafel, dabei machte der Original-Bucheinband mit den vielen liebevoll gezeichneten Früchten, Gemüsesorten, Kuchen und Plätzchen den Anfang und zeigte allen, worum es ging: Das Rezeptebuch der 6c wurde der Öffentlichkeit vorgestellt.

Neben der Tafel war eine weitere „Tafel“ gedeckt: Gelbe Tulpen standen neben farbenfrohem Obst, zwei Osterhasen blickten erwartungsvoll zwischen den Schmuckzweigen hervor.

Die Frage, die die 6c und ihre Kunstlehrerin Frau Speicher bewegte, lautete: Würden die Eltern kommen? Interessierte Kollegen? Schüler anderer Klassen?

Alle kamen!! Alle Stühle, im Halbkreis vor der Tafel aufgebaut, waren besetzt, Eltern und weitere Schüler und Lehrer mussten auf den Tischen hinter den Stühlen Platz nehmen.

Die Präsentation konnte beginnen. Jede Schülerin und jeder Schüler der 6c stellte sich und sein Rezept vor, reichte den Zeigestab an den nächsten Mitschüler weiter, und so lief die Präsentation wie am Schnürchen, bis das letzte Rezept vorgestellt war. Alle lecker, alle bestens erprobt, alle einfach nachzumachen.

Anschließend erfuhren alle interessierten Anwesenden, wie dieses einmalige Rezeptebuch zustande gekommen war:

Nachdem man die „Humanistische Kursive“ (Für Laien: dabei handelt es sich um die Urform der lateinischen Schreibschriften) an den Rezepten eingeübt hatte, Illustrationen und Seitengestaltung erfolgreich abgeschlossen hatte, kam die Idee auf, dass man aus den Einzelwerken ein richtiges Buch machen könnte. Und zwar ein Buch, das richtig gedruckt, gebunden und anschließend verkauft werden sollte. Mit dem Erlös wollte man die nächste Klassenfahrt finanziell unterstützen. Und so wurde aus der Idee die Tat. Das Buch wurde digital gedruckt, von Hand gebunden, und so entstanden 60 Exemplare. Jeder Schüler der Klasse erhielt ein Exemplar, der Rest war für den Verkauf gedacht.  Und so kam ein weiteres Lernziel hinzu: Alle Schüler mussten sich an ein Zeitraster halten, alle Einzelschritte mussten sorgfältig, auch zeitlich, geplant werden. Plakate mussten rechtzeitig fertig sein, Einladungskarten geschrieben und verteilt werden, Zeitpläne für Verkauf und Präsentation entworfen werden.

Heute können wir festhalten, dass alle Exemplare verkauft sind. Wahrscheinlich müssen sogar noch einige nachgearbeitet werden.

Wer hätte mit diesem Erfolg gerechnet, als die Idee einer Rezepte-Gestaltung am „Tag der offenen Tür“ geboren wurde, sozusagen als fächerverbindendes Projekt der Fächer Deutsch und Kunst. Nun freuen sich alle Beteiligten: die 6c, der Klassenlehrer Steffen Wagner, die Deutschlehrerin Frau Höchst und Susanne Speicher für die Kunst.

von C. Klinck

Ehrung der Lesepaten

April 12, 2017 in News von C. Klinck

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Stadt Homburg

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Stadt Homburg

Seit dem Ende des letzten Schuljahres besteht eine besondere Zusammenarbeit zwischen dem Mannlich-Gymnasium und der Homburger Stadtbücherei. Letztere initiierte im Juni 2016 den „Homburger Lesesommer“, der sich nicht nur an Grundschüler, sondern auch an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 der weiterführenden Schulen richtete. In Begleitung ihrer Deutschlehrer erhielten die Fünft- und Sechstklässler kurz vor den Sommerferien eine Führung durch die Stadtbibliothek. Anschließend konnten sie sich Bücher ausleihen, die sie, um an dem Lesesommer teilzunehmen, bei der Rückgabe einem Lesehelfer kurz vorstellen mussten. Die Aktion, die auch von Bildungsminister Commerçon aktiv durch eine öffentliche Lesung unterstützt wurde, lief während der gesamten Sommerferien,  und je mehr Bücher man auslieh und las, desto größer die Wahrscheinlichkeit, bei der Endverlosung einen Preis zu erhalten. Unter den zahlreichen Teilnehmern unserer Schule erhielten etliche Schülerinnen und Schüler im Herbst einen Buchpreis, über den man sich sichtlich freute.

Parallel zum Lesesommer intensivierte das Mannlich-Gymnasium die Beziehung zur Stadtbibliothek durch den Einsatz sogenannter Lesepaten, die durch die Leiterin der Stadtbibliothek, Frau Andrea Sailer vermittelt wurden. Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 kommen die Lesepaten einmal wöchentlich an unsere Schule, um besonders leseinteressierte Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Dieses System der Lesepatenschaft, das an den Grundschulen im Saarpfalzkreis weit verbreitet ist, wird in der Regel im Gymnasium nicht weiter fortgesetzt. Mit seinem Einsatz erfahrener Lesepaten setzt das Mannlich-Gymnasium erfolgreich ein Zeichen gegen diesen Trend. Besonders erfreut waren alle Beteiligten darüber, dass unsere Lesepaten, das Ehepaar Weyrich, im Rahmen einer Feierstunde mit einer Urkunde und Gutscheinen durch die städtische Beigeordnete Christine Becker, die Leiterin der Stadtbibliothek, Frau Andra Sailer, sowie durch den  Fachbereichsleiter Kultur, Professor Klaus Kell, geehrt wurden. Mit dabei war auch Frau Karolina Engel vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien, die auch unser Seminarfach „Lesen“ unter der Leitung von Frau Hüther-Georgi in besonderer Weise unterstützt. Die Teilnahme am „Homburger Lesesommer“ wird auch in diesem Jahr wieder für die Klassen 5 und 6 stattfinden.

von C. Klinck

Tulpen für Brot

April 11, 2017 in News von C. Klinck

Alle Jahre wieder – Tulpen für einen guten Zweck

Jedes Jahr endet in der Osterzeit die Aktion „Tulpen für Brot“. Organisiert wird die Spendenaktion von Matthias Koltes, Rektor der Grundschule Weiskirchen, der sie vor 24 Jahren ins Leben gerufen hat.

Auch das Christian von Mannlich-Gymnasium in Homburg ist Partner bei diesem Hilfsprojekt und kann in diesem Jahr mit Stolz auf eine 14-jährige Zusammenarbeit von Schülern, Lehrern und Eltern zurückblicken. Der Erlös aus dem Verkauf von Tulpenzwiebeln sowie von blühenden Tulpen bis hin zu den von Schülern selbst gebastelten Tulpensteckern für den heimischen Blumentopf geht anteilig an die Peruhilfe, die Welthungerhilfe und die Kinderkrebshilfe. Seit einigen Jahren ist es der Schule gelungen, auch den Kreis mit ins Spendenboot zu holen.

„Auch in diesem Jahr dürfen wir uns am Mannlich-Gymnasium über die Spende in Höhe von 100 Euro durch Landrat Dr. Gallo und den Saarpfalz-Kreis freuen, mit der die langjährige Tradition fortgesetzt wird“, so Silke Müller-Liedtke, die betreuende Lehrerin. Das Hilfsprojekt kann inzwischen eine beachtliche Bilanz vorweisen: So wurden im Jahr 2015/16 insgesamt 30.000 Euro von über 100 Schulen und Kindergärten gesammelt, 650 Euro konnte das Mannlich-Gymnasium beisteuern. Im laufenden Schuljahr steigerte man durch den engagierten Einsatz zahlreicher Schüler den Erlös sogar auf 780 Euro. Besonders erfreut zeigten sich alle Beteiligten angesichts der Zusage, in Zukunft ein eigenes Gartenstück am Kreistagsgebäude betreuen zu dürfen, wo man dann die Tulpen für den guten Zweck zum Blühen bringen wird.

Mannlich-Begabtenprogramm mit Förderpreis ausgezeichnet

März 27, 2017 in News von Isabelle Becker

Im Rahmen der Pro-Saarland-Gala des saarländischen Vertriebsunternehmens proWIN Winter GmbH wurden in der letzten Woche in Landsweiler-Reden 25 saarländische Projekte mit je 10000 Euro gefördert. In den Genuss dieser großzügigen Unterstützung kam auch das Programm “Querdenker” des Homburger Christian von Mannlich-Gymnasiums, das unter anderem David und Clemens Lindemann als seine Paten gewinnen konnte.
Ziel des Konzeptes ist es, besonders interessierte Schüler fächer- und jahrgangsübergreifend an ein Thema heranzuführen, mit dem die Schüler sich dann kreativ und wissenschaftsnah auseinandersetzen. Experten kommen dabei ins Gespräch mit den Schülern und gemeinsam entwickelt man Ideen, Problemstellungen des jeweiligen Themas zu lösen.
Auch durch Exkursionen und Workshops an Lernorten außerhalb der Schule erhalten die Schüler so vielfältige Einblicke in ein Thema und können sich individuell über einen längeren Zeitraum damit befassen.
Und so konnten die Homburger Gymnasiasten mit ihren Betreuern Ulrike Bossung, Johannes Schmitt und Jan Weißler in ihrem Antrag für die Förderung bei proWIN mit ihrem aktuellen Programm zum Thema “Ozeane” überzeugen – und hatten das nötige Glück, aus 40 Projekte ausgelost zu werden.
Mithilfe der Förderung können für die in diesem Halbjahr 23 aktiven “Querdenker” nun unter anderem Arbeitsmaterialien und Literatur angeschafft, Referenten finanziert und vor allem eine Fahrt nach Kiel ins Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Geomar durchgeführt werden.
IMG-20170320-WA0011 (2)_g
von C. Klinck

Neueste Nachrichten

März 27, 2017 in News von C. Klinck

Brandaktuell, die neuesten Nachrichten . (Stand: 27.03.2017)neuesteNews

Wettbewerb Jugend forscht

März 25, 2017 in News von Isabelle Becker

Mannlich Schüler erfolgreich beim Wettbewerb Jugend forscht-Schüler experimentieren 2016

„Zukunft- ich gestalte sie“ lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs Jugend forscht-Schüler experimentieren 2016. Genau dies dachte sich auch Christian Tuch, Schüler der Klasse 6b des Christian von Mannlich Gymnasiums, als er an seinem Thema Kreide-nur zum Schreiben?! anfing zu forschen. Mit Neugier und eigenen Ideen bearbeitete Christian sein Thema. Er entschied welche Experimente er ausprobieren und wie er sie durchführen möchte. Er forschte eigenständig zu Hause und in den Chemie AG-Stunden und gestaltete damit sein Thema selbst. Seine Betreuerin Frau Schuhmacher sowie seine Familie unterstützten ihn dabei.

Christian untersuchte in seiner Arbeit mit einfachen Haushaltsexperimenten, ob Kreide als Scheuermittel, Zahnpasta oder zur Fleckenentfernung geeignet ist. Seine positiven Versuchsergebnisse protokolliert und dokumentierte er sorgfältig. In chemischen Experimenten konnte er Kohlenstoffdioxid aus Kreide mit Hilfe von Salzsäure und Kalkwasser nachweisen. Außerdem versuchte Christian selbst Kreide herzustellen und testete verschiedene Kreidesorten auf ihre Echtheit. Er fand heraus, dass Kreide nicht nur aus Calciumcarbonat, sondern auch aus Gips (Calciumsulfat) hergestellt wird.

Die Jury zeichnete ihn für seine Ergebnisse und seine Präsentation mit einem Sonderpreis der Arbeitskammer und dem Sonderpreis NanoBioLab aus.

Kreide – ein Alltagsgegenstand unter der Lupe

Mannlich-Schüler erfolgreich beim Wettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2016“

„Zukunft – ich gestalte sie“ – so lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2016“. Genau das dachte sich auch Christian Tuch, Schüler der Klasse 6b des Christian von Mannlich-Gymnasiums, als er begann, sich mit dem ansonsten wenig beachteten Alltagsgegenstand „Schulkreide“ zu beschäftigen.  Mit viel Neugier und eigenen Ideen bearbeitete der Sechstklässler das Thema Kreide aus chemischer Sicht. Dazu angeregt wurde er durch den Besuch der Chemie-AG am Christian von Mannlich-Gymnasium, die bewusst allen Klassenstufen offen steht und sich gerade nicht als reine Fortsetzung des Chemie-Unterrichtes sieht. Unter der Leitung der Chemie- und Mathematiklehrerin Frau Inga Schuhmacher untersuchen hier interessierte Schülerinnen und Schüler Alltagsgegenstände aus dem Blickwinkel des Naturwissenschaftlers und gelangen oft zu erstaunlichen Ergebnissen.

Über die AG-Stunden hinaus forschte der Elfjährige eigenständig weiter, wählte seine Experimente selbst aus und führte sie anschließend  fachmännisch durch, auch in der heimischen Küche. So untersuchte Christian Tuch mithilfe einfacher Haushaltsexperimente, ob Kreide als Scheuermittel, Zahnpasta oder auch zur Fleckentfernung geeignet ist. Seine positiven Versuchsergebnisse protokollierte und dokumentierte er sorgfältig. In den AG-Stunden konnte er unter fachfraulicher Anleitung Kohlenstoffdioxid aus Kreide mit Hilfe von Salzsäure und Kalkwasser nachweisen. Außerdem versuchte er mit Erfolg, selbst Kreide herzustellen und testete verschiedene Kreidesorten auf ihre Echtheit. So fand er heraus, dass Kreide nicht nur aus Calciumcarbonat, sondern auch aus Gips (Calciumsulfat) hergestellt wird. Besondere Unterstützung erfuhr der Sechstklässler durch seine Familie, die sich mit ihm über die Auszeichnung der Jury freut, die ihn für seine Ergebnisse und seine gelungene Präsentation mit einem Sonderpreis der Arbeitskammer und dem Sonderpreis „NanoBioLab“ ausgezeichnet hat. „Auch ganz normale Alltagsgegenstände sind interessant, wenn man nur dicht genug an sie rangeht“, fasste der erfolgreiche Schüler seine Erfahrungen zusammen und versicherte, dass er auch bei der nächsten Runde „Chemie-AG“ und „Wettbewerb“ dabei sein wird. Welcher Alltagsgegenstand dann unter seiner besonderen Beobachtung stehen wird, will er dagegen noch nicht verraten.

Inga Schuhmacher

Ein fabelhafter Nachmittag

Februar 25, 2017 in News von Isabelle Becker

Am Donnerstag, den 23. Februar 2017, fand an unserer Schule ein fabelhafter Nachmittag statt. Nachdem die Klasse 6a in den vergangenen Wochen Fabeln im Unterricht durchgenommen hatte, wurden bei dieser Veranstaltung die Gruppenarbeiten präsentiert. Jede Gruppe hatte den Aufbau einer Fabel untersucht und die Fabel kreativ umgesetzt. „Dabei hatten wir ganz unterschiedliche Ideen“, berichteten die Sechstklässler stolz. Während zwei Gruppen ein Schattenspiel inszenierten, drehte eine andere einen Film. Zwei weitere Gruppen bastelten Stabfiguren für ein Theaterstück und vier Schülerinnen zeichneten Bilder, die sie mit Hilfe eines (extra angefertigten) Kamishibais darboten. „Da die Schüler ihre Ideen so toll umgesetzt hatten, wollten wir den Eltern die Ergebnisse nicht vorenthalten“, erklärte die Klassenlehrerin Frau Hüther-Georgi. Diese Begeisterung teilten alle Besucher, die sich zum fabelhaften Nachmittag eingefunden hatten. „Beeindruckend, was die Schüler in so kurzer Zeit geleistet haben“, lobte auch Frau Sellier, die Didaktikleiterin.

In Zusammenarbeit mit der Kunstlehrerin Frau Speicher hatte sich die Klasse ein weiteres Ziel zu Beginn der Unterrichtsreihe gesetzt: das Schreiben und Gestalten eines Fabelbuches. Jeder Schüler verfasste eine eigene Fabel und fertigte im Kunstunterricht eine passende Zeichnung an. Von der Vielfalt und Kreativität der Ergebnisse konnten sich die Gäste an einer Ausstellungswand ebenfalls überzeugen. In den nächsten Wochen wird das Fabelbuch fertiggestellt, so dass jeder Schüler dann ein Exemplar mit nach Hause nehmen kann.

Doch ein fabelhafter Nachmittag ohne Verpflegung wäre nicht wirklich fabelhaft, daher wurde es nach den Präsentationen „tierisch lecker“. Mit viel Backleidenschaft hatten die Eltern und Schüler ein fabelhaftes Buffet zusammengestellt: Maulwurfkuchen, Marienkäferkuchen, Hasen-Nussecken, Papageienkuchen in Pferdeform, Löwentorte …

Das einstimmige Urteil aller Schüler, Eltern und Lehrer lautete: „Es hat viel Spaß gemacht und war einfach fabelhaft.“

Klasse 6a

 

Impressionen… Ro Gebhardt, who goes Pop now!

Februar 20, 2017 in News von Isabelle Becker

von C. Klinck

Skitagebuch aus Obertauern

Februar 17, 2017 in News von C. Klinck

Tag 7, Obertauern, 23.02.17:
Heute war leider schon unser letzter Tag. Das Wetter war etwa gleich wie gestern, sodass der Schnee gegen Ende des Skitages wieder sulzig wurde. Durch diese Wetterbedingungen konnten fast alle Gruppen den Funpark besuchen, außerdem fuhren die Fortgeschrittenen wieder schwarze Pisten. Zudem erkundeten sie eine offizielle Buckelpiste. Gegen Ende des Skitages fuhren einige Gruppen zusammen. Zum Glück ging die Skiwoche ohne nennenswerte Verletzungen zu Ende und der Abschied fällt uns allen sehr schwer, da es uns sehr viel Spaß gemacht hat. Aber natürlich freuen wir uns auch ein bisschen auf zu Hause, denn dort beginnen gleich im Anschluss die Ferien.

Ene mene miste,
wir waren auf der Piste,
ene mene meck,
unn mir sinn weg.

Das Skitagebuchteam
Marit, Theresa & Ronja (8c)

Und so sah es dieses Jahr bei uns in Homburg aus!
Dienstag 9.35, Große Halle, ca 90 Schülerinnen und Schüler der Stufe 9 erleben gemeinsam den Sportunterricht! Einlaufen – da kommt Fahrtwind auf! Skigymnastik – da kommt Muskelkater auf! Völkerballturnier – Klasse gegen Klasse – da kommt Ehrgeiz auf!
Herzlichen Glückwunsch an die Klasse 9c für den souveränen 1. Platz!
Tag 6, Obertauern, 22.02.17:
Heute war das Wetter schon fast zu gut, denn der Schnee wurde durch die starke Sonne sulzig. Da hat es Herr Forsch vielleicht etwas zu gut gemeint… Doch dies hinderte die Anfänger nicht, heute ihre erste rote Piste zu fahren. Danach kehrten alle Gruppen in eine Alm ein und auch diesmal konnten alle bestätigen, dass der Kaiserschmarren hervorragend schmeckte ( auch Frau Schwinn bekam ihren lang ersehnten Germknödel). Mit dieser genialen Stärkung konnte eine Gruppe sogar den Fun Park unsicher machen. Und auch einige Anfänger meisterten ihre erste Buckelpiste stolz. Aber an diesem Tag gab es ebenfalls ein Verschwinden eines Schülers: er verfuhr sich, fand aber zum Glück wieder den richtigen Weg.
Dieser fast perfekte Tag endet nun noch mit einer Disco.Immer dran denken:
Lieber zwei Bretter unter den Füßen als eins vor dem Kopf!!!

Tag 5, Obertauern, 21.02.17:
Auch heute gab es wieder ein Geburtstagskind unter uns, welches ebenfalls 14 Jahre alt wurde. Doch leider spielte das Wetter nicht ganz mit: Graupel und Regen erschwerten das Skifahren. Durch das schlechte Wetter konnte das Skigebiet nicht ganz genutzt werden, deswegen trafen sich die Gruppen häufig untereinander und schließlich kehrten sechs Gruppen gegen Mittag gemeinsam in eine Hütte ein. Zur Freude aller Versammelten wurde Kaiserschmarren angeboten, welcher auch in großen Mengen bestellt wurde. Am heutigen Abend steigt eine Karaoke-Party. Mal schauen, welche verborgenen Talente heute entdeckt werden…
Außerdem hoffen wir auf besseres Wetter (aber wir haben natürlich viel Vertrauen in Herrn Forsch).
I ski, you ski, Whisky!
Tag 4, Obertauern, 20.02.17:
Heute begann der Tag mit einem Geburtstagsständchen für einen Schüler, der seinen 14. Geburtstag feierte. Danach ging es auf die Piste. Zuerst war der Himmel noch ein wenig bewölkt, doch als Herr Forsch kam, zeigte sich die Sonne (*husthusterstick*). Alle Gruppen freuten sich sehr darüber, denn die Sicht oben am Berg wurde immer besser. Auch der Schwierigkeitsgrad der Pisten nahm immer weiter zu. Leider wurden im Laufe des Tages kurzzeitig drei Schüler vermisst (so schloss sich zum Beispiel ein Schüler der falschen Gruppe an), welche aber glücklicherweise wieder aufgefunden wurden. Das Haupt-Gesprächsthema waren jedoch die „Zauberhaften Zwei“ (Dreamteam: Herr Forsch und Herr Bruch), welche am gestrigen Abend ihre Premiere mit ihrer Zaubershow hatten. Die Schüler freuen sich sehr, denn heute Abend werden sie wieder auftreten.Don’t worry, ski happy! ;)
Tag 3, Obertauern, 19.02.17:
Heute startete der zweite Skitag mit super Wetter. Für die Anfänger ging es heute hoch hinaus, denn der Anfängerhügel wurde zum ersten Mal verlassen. Dabei fuhren sie erstmals mit dem Sessellift, wobei der Ein oder Andere Schwierigkeiten beim Ein- und Aussteigen hatte. Doch jeder weiß: „Übung macht den Meister!“. Wie man heute gemerkt hat, gilt das auch fürs Skifahren.
Auch die Fortgeschrittenen erweiterten ihren Aktionsradius, wobei auch rote und schwarze Pisten nicht ausgelassen wurden. Gestärkt wurde sich dann gegen Mittag auf einer Almhütte. Doch auch heute ereignete sich ein tragisches Verschwinden: ein Skihelm mit einem Paar Handschuhen raubten den Fortgeschrittenen 20 Minuten der Skifahrzeit. Trotz der Komplikationen durften Fotos bei dem tollen Wetter natürlich auch nicht fehlen!
Wir freuen uns schon sehr auf den morgigen Tag.
Denn es gilt:
Auf die Plätze, fertig, Ski!

Tag 2, Obertauern, 18.02.17:
Heute ging es das erste Mal ins Skigebiet. Die fünf Anfängergruppen übten fleißig am Anfängerhügel mit Frau Schley, Frau Schwinn, Herrn Bruch, Herrn Gerlitz und Herrn Forsch. Natürlich fiel der Ein oder Andere auch mal hin, trotzdem hatte jeder Spaß. Schnell konnte man die ersten Fortschritte erkennen und auch die Lehrer/-innen waren äußerst begeistert.
Die Fortgeschrittenen fuhren erst einmal einige Abfahrten zusammen. Dabei gingen leider auch zwei Skistöcke verloren, welche aber schnell wieder auftauchten. Schließlich wurde die Gruppe nochmals auf Herrn Wagner und Herrn Spang verteilt.
Wegen des eher nebligen Wetters oben am Gipfel der Berge fiel der Anfang zunächst auch den Fortgeschrittenen schwer, dennoch kamen alle unverletzt, aber erschöpft am Fuße des Berges an.
Nun freuen wir uns alle auf den morgigen Tag mit hoffentlich besserem Wetter…

Ski ahoi!

Tag 1, Obertauern, 17.02.17:
Nach einer kürzer als gedachten Fahrt erreichten wir die Felseralm gegen 8 Uhr morgens. Zuerst richteten wir uns in den Zimmern ein und erkundeten anschließend das Haus . Um 12 Uhr gab es dann unser erstes warmes Mittagessen. Nach einer kurzen Mittagspause durften wir zwischen 14 und 16 Uhr unsere Skikenntnisse an einem Hügel hinter dem Haus unter Beweis stellen. Dabei wurde den Anfängern von den Fortgeschrittenen bei den ersten Versuchen geholfen. Nach dem Abendessen um 18 Uhr klärte uns Herr Bruch über die wichtigsten Begriffe rund ums Skifahren auf. Schließlich wurden uns die Gruppen bekannt gegeben und jetzt freuen wir uns alle auf den morgigen Tag mit weiteren Skierlebnissen.

Hals- und Beinbruch!