Mannlich Schwimmer zum dritten Mal im Bundesfinale

DSC03284Gemäß dem Sprichwort ‚Alle guten Dinge sind drei’  konnte die Jungenmannschaft der Wettkampfklasse III des Christian von Mannlich-Gymnasiums bei den saarländischen Ausscheidungswettkämpfen von Jugend trainiert für Olympia am 15. und 20. März 2018 ihre eigene Geschichte schreiben und damit ihren Traum verwirklichen: Dank eines grandiosen Teamgeists und hervorragender Leistungen wird nun nach dreijähriger Pause endlich wieder eine Schulmannschaft des Christian von Mannlich-Gymnasiums das Saarland beim Bundesfinale in Berlin vertreten.

DSC03298Bevor aber Ende September Hauptstadtluft geschnuppert werden darf, wird das Training für die 9 Finalisten verstärkt und der Aufenthalt in Berlin auch geplant werden: So hat sich das Team mit seiner betreuenden Lehrerin Ulrike Bossung dafür ausgesprochen, neben den Wettkämpfen auch den Deutschen Bundestag zu besuchen, eine Stadtrundfahrt zu unternehmen und sich intensiv mit der deutsch- deutschen Geschichte an historischen Standorten auseinanderzusetzen. Auch das Abendprogramm mit Fußballspiel und Musicalbesuch soll nicht zu kurz kommen. Na, dann schon jetzt, Jungs.: Viel Erfolg und nach dem Schlachtruf der Mannschaft: ‚Mannlich fly Hai’.

DSC02993Auch die anderen 3 Schulmannschaften konnten sich mit zweiten und zwei dritten Platzierungen die Position auf dem Siegertreppchen sichern, mussten sich jedoch leider gegen ihre Hauptgegner vom Sportgymnasium am Rothenbühl in Saarbrücken und dem erweiterten Landesstützpunkt, dem Illtalgymnasium in Illingen, geschlagen geben.

Mannlich-Schüler beim Antrittsbesuch des Bundespräsidenten in Saarbrücken zu Gast

Eine geheimnisvolle Einladung der Staatskanzlei des Saarlandes erreichte das Christian von Mannlich-Gymnasium vor einigen Wochen. Um eine Veranstaltung zum Thema Demokratie sollte es gehen, um das Übernehmen von Verantwortung in der Gesellschaft. Damit um Inhalte also, die für die Homburger UNESCO-Projektschule Kernelemente ihres Profils sind. Schülerinnen und Schüler sollten für die Teilnahme ausgewählt werden, die sich in vorbildlicher Weise als Redakteure des Schulmagazins „Mannlich.mag“ hervorgetan haben. Im fünften Jahr publiziert das Mannlich-Gymnasium mittlerweile das Magazin, über das Bildungsminister Ulrich Commerçon in einem Vorwort schrieb, es setzte „im Saarland Maßstäbe“.

Große Vorfreude stellte sich ein, als schließlich offiziell bekannt wurde, dass die Gymnasiasten dafür ausgewählt wurden, mit rund 100 anderen geladenen Gästen aus den Bereichen Medien, Ehrenamt, Journalismus und Schule auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dessen Frau Elke Büdenbender zu treffen, die im Rahmen ihrer „Deutschlandreise“ zum Antrittsbesuch im Saarland sind.

„Orte der Demokratie“ stellt der Bundespräsident in den Mittelpunkt dieser Besuche und er möchte dabei vor allem auf Menschen treffen, die durch ihr vorbildliches gesellschaftliches Engagement zur Spitze unserer demokratischen Kultur gehören.

So trafen fünf Gymnasiasten des Mannlich-Gymnasiums an diesem Dienstag, begleitet von ihrem Lehrer Jan Weißler, der mit seinem Kollegen Friedel Böhnlein für das Schulmagazin verantwortlich ist, auf den ersten Mann im Staat und die zahlreichen Ehrengäste aus der saarländischen Landespolitik.

In seiner Ansprache in der Staatskanzlei machte der Bundespräsident den Gästen Mut, sich für die Demokratie zu engagieren. Die Bereitschaft, sich in der Gesellschaft einzusetzen, müsse wertgeschätzt werden, gerade in Zeiten, in denen es Anzeichen dafür gebe, dass man sich um die Demokratie kümmern müsse. Das zeige sich zum Beispiel daran, dass die Sprache härter werde und Hass allenthalben durchschlage.

Bei der sich anschließenden Gesprächsrunde bestärkte Steinmeier die Schüler in ihrem Engagement für die Demokratie. Mannlich-Schülersprecher Nils Zarn, Klasse 12, zeigte sich danach beeindruckt von der Offenheit des Präsidenten und seiner Frau und auch Maike Schröer, Schülerin der 9. Klasse am Mannlich und Mitglied der Querdenker-Fördergruppe, war besonders von der „Nähe und Gesprächsbereitschaft des Bundespräsidenten beeindruckt“. Für eine freudige persönliche Note des Gesprächs sorgte Naomi Seitz, Klasse 10, die sich dem Bundespräsidenten als seine Patentochter vorstellte. Für das siebte Kind der Familie übernimmt der Bundespräsident die Ehrenpatenschaft – so wie bei Naomi. Auf dieser gemeinsamen Ebene blieben Bundespräsident Steinmeier und seine Frau lange am Mannlich-Tisch und posierten nach intensivem Gespräch gut gelaunt mit den Homburger Schülern für ein Erinnerungsphoto. „Ein tolles Erlebnis“, und ein „wirklich ganz anderes Gefühl im direkten Kontakt mit Politikern“ fassten Osman Ibo und Niklas Thum nach der Veranstaltung ihre Eindrücke zusammen.

Am Rande des Empfangs kamen die Mannlich-Schüler auch mit dem frisch gewählten Ministerpräsidenten Tobias Hans ins Gespräch, der als Absolvent des Christian von Mannlich-Gymnasiums von seiner Zeit als Redakteur des Schulmagazins zu erzählen wusste, das damals noch „Mannlich im Spiegel“ hieß. Wenn auch der Weg von der Redaktion eines Schulmagazins in eine politische Spitzenposition sicherlich kein Automatismus ist, so sagt die Mitarbeit dort doch viel über das Lernen und Leben demokratischer Werte. Wer sich dort aktiv und verantwortlich dafür einsetzt, dass unsere Gesellschaft eine gute Zukunft hat, der hat mehr gelernt als das, was ein klassischer Fächerkanon lehren kann.

 

FAIR SHAKE 2.0

Regionale Milch, fair gehandelte Zutaten und heiß laufende Mixer – so treten die Querdenker an zu Milchshake-Wette 2018. Nach der guten Erfahrung unseres letzten Wettbewerbs “Think global – shake local” im Jahr 2016 wiederholen wir in unserer Aula am 23. März 2018 die Aktion zur Sensibilisierung für regionalen Handel und faire Produkte.

500 Shakes in den Sorten Banane und Schoko sollen an diesem Tag produziert und verkauft werden.
Als Wettpartner fordern wir Landrat Dr. Theophil Gallo heraus. Unterstützt werden wir aber nicht nur vom Landkreis, sondern auch vom Biosphärenzweckverband, der Bliesgau-Molkerei Wack und Edeka Bittner. Gleichzeitig ist das Projekt ein Beitrag zum Preis für Finanzielle Bildung, den die Teambank ausschreibt.

Wir laden die Öffentlichkeit dazu ein, am 23. März ab 9:00 Uhr in unserer Aula ein Signal für regionalen Handel und faire Produkte zu setzen!

Hier einige Eindrücke vom letzten Shake-Wettbewerb: https://www.youtube.com/watch?v=_abFaALZ9_w

Fair Shake2018

Homestory „Mannlich-Neubau“

Es gibt sie noch: Die Baustellen, die im Zeitplan bleiben und die ohne Zusatzkosten auskommen! Eine dieser eher seltenen Exemplare ist der naturwissenschaftliche Neubau des Mannlich-Gymnasiums.

Brauchte man vor Baubeginn noch ein ordentliches Maß an Geduld, bis der erste Spatenstich getan war, ging es anschließend umso flotter voran. Mit Erstaunen und zunehmend großer Vorfreude nahm man immer wieder zur Kenntnis, dass die Zeitvorgaben exakt eingehalten wurden. Und nun ist sicher: Bis April wird das Gebäude bezugsfertig sein und im Mai wird es auch offiziell im Rahmen eines Eröffnungsfestes seiner Bestimmung übergeben werden.

Die Bilder zeigen, wie weit die Innenausstattung bereits fortgeschritten ist und insbesondere die Fachräume für Chemie und Physik spiegeln diesen Eindruck deutlich wider. Das Gebäude, das auch Stillarbeitsräume für die Schülerinnen und Schüler bereitstellt, zeichnet sich vor allem durch Helligkeit und eine weite Räumlichkeit aus, die eine überaus positive Lernatmosphäre schafft. Da weiß man doch sofort: die letzten paar Wochen halten wir jetzt auch noch aus!

 

 

 

Botticellis Venus

ein einmaliges Gemälde und seine Varianten

Der Kunst-Neigungskurs der Klassenstufe 11  (für Nicht-GOS-Spezialisten sei erklärt, dass es sich bei diesem Kurs um ein 4-stündiges Fach handelt, üblich sind in der Oberstufe zwei Wochenstunden) präsentierten am Freitagabend etwas ganz Besonderes: Unter Anleitung ihrer Kunsterzieherin Susanne Speicher hatten sich die 15 Kurs-Teilnehmerinnen in den vergangenen Wochen mit dem Thema „Botticellis Geburt der Venus“ auseinandergesetzt.

Der Auftrag hatte gelautet, sich auf eigene Weise mit dem berühmten Gemälde und dem dort dargebotenen Schönheitsideal kreativ auseinanderzusetzen. Das Ergebnis, das den Gästen an diesem Abend gezeigt wurde, war so unterschiedlich und individuell wie die jungen Künstlerinnen selbst. Jedes Bild sowie die Überlegungen, die gerade zu diesem Kunstprodukt geführt hatten, wurden dem Publikum, vorgestellt.

Und die Gäste staunten nicht schlecht über die Kreativität und die Kunstfertigkeit der Kursteilnehmerinnen. Frau Speicher ließ es sich nicht nehmen, im Anschluss an die Begrüßung durch Dr. Holzer einzelne Bilder zu kommentieren und auf die besonderen Techniken hinzuweisen. Am Ende gab es noch eine kurze praktische Vorführung der Monotypie und eine Rose als Anerkennung für jede Schülerin.

 

 

 

Besinnungstage unserer 5er

Am Montag, den 29.01., versammelten sich morgens um 7.45h wie üblich 64 Fünftklässler in der Aula. Aber ihr Ziel war diesmal kein Unterrichtsraum, sondern sie bestiegen mit ihren drei Klassenlehrern, ihren 9 Klassenpaten aus Klassenstufe 10 und einem riesigen Berg Gepäck zwei Reisebusse, die sie in das Martin-Butzer-Haus nach Bad Dürkheim brachten.

Dort nahmen unsere Jüngsten an den institutionalisierten „Besinnungstagen“ teil, die das Mannlich-Gymnasium schon seit über 15 Jahren anbietet. Knapp drei Tage lang loteten die Schülerinnen und Schüler zunächst ihre eigenen Stärken und Schwächen aus, bevor sie ihre Klassenkameraden näher kennenlernten. In einem letzten Schritt wurden sie vor teambildende Aufgaben gestellt, die sie nur als Klasse gemeinsam lösen konnten.

Unter Anleitung von zwei jungen Pädagogen und den engagierten Klassenpaten fand das Lernen in und um das Martin-Butzer-Haus in lockerer Atmosphäre statt, immer aufgelockert durch bewegungsintensive Spiele. In Sitzkreisen reflektierten die Schülerinnen und Schüler dann das Erlernte.

Als es dann am Mittwoch wieder nach Hause ging, waren Cattree, Wolfpaw und Moosewood jeweils noch mehr als „Haus“ bzw. Klassen zusammengewachsen.

Lernen auf fruchtbarem Boden

Schüler des Christian von Mannlich-Gymnasiums untersuchen regionale Bodenqualität

Welche Eigenschaften machen einen Boden fruchtbar? Ohne eine schlüssige Antwort auf diese Frage, ist das umfassende Erforschen des Themas Ernährung nicht komplett. Denn wer sich mit Lebensmitteln befasst, muss auch verstehen, auf welchen Böden Nahrung gut wächst – und auf welchen nicht.

Im Schüler – Umweltlabor der Universität des Saarlandes experimentierten die Querdenker vom Christian von Mannlich-Gymnasium, begleitet von ihren Betreuern Ulrike Bossung, Johannes Schmitt und Jan Weißler, in diversen Versuchsaufbauten mit regionalen Bodenproben. Unter Anleitung des Laborleiters, Studienrat Jörn Beckmann, sollten die Gymnasiasten der sechsten bis neunten Jahrgangsstufe der Homburger UNESCO-Projektschule dabei herausfinden, ob eine Bodenprobe aus Kirkel oder eine Probe aus Blieskastel fruchtbarer ist.

Aufgeteilt in fünf jahrgangsübergreifend zusammengesetzte Experimentierteams untersuchten die Schüler den Kalkgehalt, den ph-Wert, die Wasserhaltekraft, die Korngrößenverteilung und den Humusgehalt der Proben. Nach sorgfältigen Versuchen an allen Stationen setzten die Schüler die Puzzleteile der ineinandergreifenden Ergebnisse gemeinsam mit Laborleiter Beckmann zusammen:

20180201_101540Während der Kirkeler Boden auf Buntsandstein keinen Kalk enthält und körniger ist, deshalb weniger Wasser halten kann, sauer ist und wenig Humus beinhaltet, stellten die Schüler beim Blieskasteler Boden auf Muschelkalk fest, dass in diesem feineren, tonhaltigen Boden Kalk enthalten ist und man bei einem neutralen ph-Wert viel Humus vorfindet. Somit wurde in der Gesamtschau der Ergebnisse die Bewertung eindeutig: Eine landwirtschaftliche Nutzung ist auf dem Boden in Blieskastel viel sinnvoller und Böden können sich erheblich unterscheiden, auch wenn sie nur wenige Kilometer voneinander entfernt liegen.

Workshopleiter Jörn Beckmann gab den Schülern, die teilweise noch nicht alle naturwissenschaftlichen Fächer im Unterricht haben, zur Präsentation der Ergebnisse noch einen Tipp mit: Naturwissenschaften sind die Basis, um viele Dinge des Alltags zu verstehen. Und auch wer noch nicht Kenntnisse aus allen Fächern mitbringt, kann dennoch schon selbst mit Experimenten Aspekte eines Problems mit naturwissenschaftlichen Methoden untersuchen. Deshalb lohne es sich dranzubleiben und Zusammenhänge zu hinterfragen, egal in welcher Klassenstufe und in welchem Fach. Wie richtig diese Hinweise waren, zeigten die präzisen Erkenntnisse der selbstständigen Forschungsarbeit der Schüler an diesem Tag im Labor des Fachbereichs Geographie.

Mannlich meets…Ro Gebhardt – Bildnachlese

Von Spionen in der Glücksbäckerei und Sophie im Narrenreich

- Der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen -

Alle Jahre wieder … findet in der Adventszeit der Vorlesewettbewerb statt. Im Laufe der vergangenen Wochen haben die Deutschlehrer mit ihren 6. Klassen viel geübt und schließlich den Klassensieger ermittelt: Marvin Thiele (6a), Merle Frego (6b) und Leoni Heckel (6c). Am 12.12. war es dann endlich so weit:

In der Aula versammelten sich alle Sechstklässler sowie die Jury bestehend aus den drei Deutschlehrerinnen Frau Meiser, Frau Höchst und Frau Buchholz und drei Schülern des Seminarfachs „Leseförderung“ (Sarah Lothschütz, Silas Marzlin, Pauline Arend).

Souverän lasen die Klassensieger jeweils drei Minuten aus ihrem selbst ausgewählten Buch vor. „Die Glücksbäckerei habe ich auch schon gelesen. Ein tolles Buch!“, kommentierte eine Zuhörerin sofort Leoni Heckels Auswahl. Doch auch die anderen beiden Bücher „Geistgefährte“ und „Auch Spione brauchen Glück“ kamen gut bei den Mitschülern an.

P1160461Im Anschluss mussten sich die Vorleser dem Fremdtext „Sophie im Narrenreich“ stellen. Aufmerksam lauschte das Publikum und war am Ende enttäuscht, als die Vorlesezeit vorbei war. „Wie geht es denn jetzt mit diesem Narr Theobald und Sophie weiter?“, fragten sofort einige Sechstklässler. „Die Antwort darauf ist natürlich im Buch zu finden und das könnt ihr euch gerne in der Medi@thek ausleihen“, antwortete Frau Hüther-Georgi und stellte zusammen mit Rabea Hahn einige weitere Neuanschaffungen der Medi@thek vor. Währenddessen zog sich die Jury zur Beratung zurück.

Als schließlich das Ergebnis feststand, verkündete Frau Buchholz im Namen der gesamten Jury: „Ihr habt alle drei wirklich gut gelesen. Dennoch mussten wir uns entscheiden. Unsere Schulsiegerin ist in diesem Jahr Merle Frego!“ Sowohl die Schulsiegerin als auch die Zweitplatzierte Leoni und der Drittplatzierte Marvin dürfen sich für ihre wirklich gute Leistung ein Buch aussuchen.

Wir wünschen Merle für den bevorstehenden Kreisentscheid alles Gute und drücken ihr fest die Daumen! „Auch Vorleser brauchen [bestimmt] Glück!“ ;-)

 

Janina Hüther-Georgi

Den richtigen Beruf finden – Wie geht das und wer hilft mir dabei?

Das Mannlichgymnasium bietet vielfältige Beratungsmöglichkeiten bei der Berufswahl

Am Ende jeden Schuljahres sammeln die Schüler und Schülerinnen der jeweiligen Klassenstufe 9 erste Berufserfahrungen während eines zweiwöchigen Berufspraktikums.  Diesem ersten längeren Kontakt mit der Berufswelt geht in der Klassenstufe 8 mit dem Boys- und Girls Day die erste Stufe des Berufs- und Studiums-Orientierungskonzepts am Mannlich-Gymnasium voraus.

In der heutigen Zeit ist es immer wichtiger, den Schülerinnen und Schülern  schon während der Schulzeit Berufsfelder zu öffnen, und ihnen zu zeigen, dass  neben den klassischen Schulfächern und bekannten Berufen eine große Vielfalt an Berufsgruppen existiert, die sich anzuschauen in jedem Falle lohnt. Um diesen Ansprüchen einer geänderten Berufswelt gerecht zu werden, hat sich das Christian von Mannlich Gymnasium wichtige Firmenkooperationen aufgebaut. Damit ist gewährleistet, dass  während des zweiwöchigen Praktikums interessante Einblicke in die noch fremde Berufswelt gewährt werden können. Tagespraktika, Betriebserkundungen und Vorträge durch Auszubildende im Rahmen des Seminarfachs ergänzen das vielfältige Angebot der Schule in diesem Bereich.

Aktuell ergab sich zu Beginn dieses Schuljahres die Möglichkeit, sich als Schule um einen Besuch des Frischemobils zu bewerben. Dieses tourt das ganze Jahr durch das gesamte Bundesgebiet, um möglichst zahlreichen Schulen die Vielfalt der Berufsfelder am Beispiel des Einzelhandels aufzuzeigen. Bereits eine Woche nach der Bewerbung im Oktober 2017 erfolgte die Zusage, dass das Mannlich-Gymnasium Station der Tour sein würde. So rollte der multimedial ausgestattete Bus am Morgen des 22. Januar 2018 auf den Schulhof und das den Bus begleitende  Frischemobilteam baute seine elf interaktiven Stationen auf, teilweise sogar im Freien.

Eingeladen waren unter anderem die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 , die in einem Vortrag aufgezeigt bekamen, dass Einzelhandel nicht bedeutet, Waren in Regale zu räumen oder an der Kasse zu scannen, sondern  dass sich Berufe wie Drogist, Logistiker, Fachwirt für Einzelhandel oder zum Beispiel Frischespezialisten  dahinter verbergen, also Berufe, die sogar teilweise als duales Studium angeboten werden. Zudem konnten die Schüler und Schülerinnen mit Hilfe eines Quiz´ in den insgesamt 90 Minuten selbstständig an den interaktiven Stationen ein Verständnis dafür entwickeln, welche Kompetenzen in diesem Berufsfeld erwartet werden.

Dieser erlebnisreiche Tag ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Berufspraktikum im Juni, wo vertiefte Einblicke wie zum Beispiel an der Universität des Saarlandes im Bereich der Hirnforschung, der Pathologie oder im Großlabor, in der Falknerei, im Architekturbüro oder im Bereich der Mechatronik folgen werden.  Durch den Besuch des Frischemobils sind die Schülerinnen und Schüler auf ein weiteres Berufsfeld aufmerksam geworden, das sie bei der Wahl ihres Berufspraktikums gewiss mit berücksichtigen werden.