Herzlich willkommen im antiken Rom…

… so hieß es für 20 interessierte Romforscher, die mehr über die Alltagsgeschichte des antiken Rom erfahren wollten. Im Zentrum des Projektes stand die Beschäftigung mit jenen Themen, die SchülerInnen zwar interessiert, die aber im Alltag des Geschichtsunterrichtes zu kurz kommen. So wurde während der drei Projekttage intensiv gewerkelt an einem Papiernachbau des Kolosseums und der Porta Nigra, ein antikes Theater entstand aus Dämmstoffen aus dem Baumarkt.

Waren bei diesen Projekten vor allem Phantasie, Handarbeit und Teamwork gefragt, so erforderten andere Projekte zunächst einmal geduldige Lese- und Schreibarbeit. Am Ende dieser Anstrengungen standen zahlreiche Themenplakate, die auf anschauliche Weise den römischen Alltag präsentierten. Die Besucher am Schulfest konnten sich eingehend über Mahlzeiten und Lebensmittel im Alten Rom informieren, über die Wasserversorgung, öffentliche Toiletten und Wohngelegenheiten, über die verschiedenen Märkte und vor allem über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der erstaunlichsten Stadt des Universums. Der interessierte Besucher erhielt darüber hinaus Einblicke in den Ablauf eines Triumphzuges, er konnte die spannenden Wagenrennen im Circus Maximus verfolgen und sich in den Besuch des Kolosseums zurückversetzen lassen. Wer sich dagegen für die wichtigste Freizeitbeschäftigung der Römer interessierte, erhielt alle notwendigen Informationen über die zahlreichen Thermenanlagen in Rom, deren Überreste die Besucher noch heute in Staunen versetzen.

Die Teilnehmer des Projektes zeigten sich während der 3 Tage bei der Bewältigung der ihnen gestellten Aufgaben äußerst phantasievoll und erfindungsreich und ihre gelungenen Arbeiten können auch nach den Projekttagen jederzeit im Geschichts- und Lateinunterricht eingesetzt werden.

Frau Sellier