What do YOU put on your plate?

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen dem alttestamentarischen Goldenen Kalb und „Gefüllten Paprika mit Granatapfelsauce“? Das herauszufinden war unter anderem Ziel des Projektes von Frau Schwinn und Herrn Denkinger.

27 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6-12 haben bei diesem bilingualen Projekt drei Tage lang zusammen gekocht und gebastelt, um herauszufinden, wie die mitteleuropäisch-christliche, die orientalisch-islamische und die israelisch-jüdische Kultur die jeweilige Koch- und Esskultur beeinflusst.

Projekt-Kochen-1

Zunächst haben wir drei „typische“ Gerichte aus den jeweiligen Kulturräumen gekocht: Rinderroulade mit Serviettenknödel und Rotkraut, Lammgulasch mit Okraschoten und besagte gefüllte Paprika mit Granatapfelsauce. Danach haben wir die drei Speisen als dauerhafte Modelle nachgebaut, um sie ausstellen zu können.

Gleichzeitig haben wir auch untersucht, was in unserem Essen überhaupt drin ist und woher die Zutaten kommen. Besonders spannend ist dabei die jüdische koschere Küche, bei der man dutzende Regeln beachten muss – eben wegen der Ausschreitungen rund ums Goldene Kalb.

Nachdem wir fleißig geputzt, gewaschen, geschält, geschnitten, gewürfelt, gepresst, gesiebt, geknetet, gebraten, gekocht, Opfer gebracht, gedünstet, gewürzt und angerichtet haben, waren wir alle sehr stolz auf unsere Produkte.

Projekt-Kochen-2