Tulpen für Brot

Alle Jahre wieder – „TULPEN FÜR BROT“ 2010/11

Das Christian von Mannlich Gymnasium unterstützt seit dem Schuljahr 2003/04 die Aktion „Tulpen für Brot“. Dies ist eine Aktion von Kindern für Kinder unter der Schirmherrschaft von T. Bartholomé, Abteilungsleiter für die Schulen in Rheinland-Pfalz.

Vorbildlich organisiert wird sie von Matthias Koltes, Schulleiter an der GS Weiskirchen – ihm gebührt für sein Engagement besonderer Dank und Anerkennung.

Tulpen werden an unserer Schule von SchülernInnen für die Unterstützung anderer Kinder und Jugendlicher in zwei Staffeln verkauft: Im Herbst die Zwiebeln und/oder im Frühling die Blumen.

Für die Betreuung, Durchführung und weitere Informationen ist am CvM Silke Müller-Liedtke, Lehrerin für Ev. Religion und Sozialkunde/ Politik (Silke Müller-Liedtke), als Ansprechpartnerin erreichbar.

Im Projektjahr 2011/12 haben sich 158 Schulen und 2 Kindergärten an der Aktion beteiligt – das Mannlich Gymnasium nahm mit 500 Tulpen teil.

Tulpen1

Es ergab sich ein Spendenerlös von 44930 €; wir haben mit 800 € dazu beigetragen, das Leid vieler Kinder zu lindern. Besonders zu erwähnen ist, dass wir in den mittlerweile neun Jahren immer erfolgreich gewesen sind. D. h. die wirtschaftliche Krisensituation auch in Homburg hat sich nicht nachteilig auf das Spendenergebnis ausgewirkt, z. T. kann eher das Gegenteil beobachtet werden. Im gegenwärtigen Projektjahr 2012/13 wird auch in diesem Herbst wieder durch die Zwiebeln gesammelt und/oder für den guten Zweck gespendet. Herzlichen Dank an alle, die „Tulpen für Brot“ unterstützt haben und weiterhin mithelfen, sei es durch ihren Einsatz oder ihre Spende.

Die neuesten Spendenurkunden sind im Flur vor dem Sekretariat ausgestellt.

Der Erlös geht zu 50 % an die Peruhilfe in Nonnweiler (aktionperuhilfe), 40 % an die Deutsche Welthungerhilfe (welthungerhilfe) und zu 10 % an die Deutsche Kinderkrebshilfe (krebshilfe).

Durch die Aktion wird auch eine Reihe wichtiger methodischer und sozialer Kompetenzen entwickelt: Pflanzen – Teilen – Helfen – Verstehen – Danken.

Immer mehr Menschen, insbesondere Kinder, verlieren in der heutigen technisierten Welt den Kontakt zur Natur. Bei „Tulpen für Brot“ pflanzen Kinder zu Hause und in der Schule die Zwiebeln eigenhändig in den Boden, beobachten die Entwicklung zu Blumen und erleben so unmittelbar die Schöpfung.

In einer Zeit, in der viele nur an sich denken, sind die Gedanken der sozialen Verantwortung und der christlichen Nächstenliebe überaus wichtig und notwendig. Bei „Tulpen für Brot“ verkaufen SchülerInnen Zwiebeln und Blumen, damit von dem Erlös Hilfe in der Not geleistet werden kann. Wir alle wissen, dass wir in einer Welt leben, die durch de Globalisierung immer mehr zusammenrückt. Deshalb müssen wir gerade nachfolgenden Generationen zeigen, dass verschiedene Länder, Kulturen und Religionen in einer Welt zusammenhalten sollten, damit es allen besser geht, z B. darf die Kluft zwischen Arm und Reich auf keinen Fall größer werden. Dies ist nicht nur für die armen, sondern vor allem für die reichen Länder wichtig.  Die Kinder und Jugendlichen setzen sich mit den Problemen anderer Menschen auseinander und erfahren, dass es auf der Welt viele gibt, denen es sehr schlecht geht und denen geholfen werden muss.

„Tulpen für Brot“ zeigt, dass Verständnis und Beistand ein wichtiger Schritt gegen Unterdrückung und Ungleichheit für mehr Toleranz und Völkerverständigung, ja ein Beitrag zum Weltfrieden sind.

Vielen Menschen in Deutschland geht es ausgesprochen gut. Deshalb sollten wir gerade in unserem Land Wohlstand und Gesundheit nicht einfach als gegeben hinnehmen, sondern dafür dankbar sein und unseren Dank in der Unterstützung anderer ausdrücken, z. B. ist es wichtig, dass heute und in Zukunft krebskranken Kindern auch in Deutschland geholfen und damit noch mehr von ihnen geheilt werden können. Bei „Tulpen für Brot“ können wir alle lernen, dass Zusammenarbeit und Zusammenhalt mit anderen Kindern, Jugendlichen und allen Menschen viel Freude bereitet und stolz macht, dass wir auch dieses Jahr wieder an dieser großartigen Aktion beteiligt sind. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass alle SchülerInnen immer voller Begeisterung mitmachen wollen.

Auch in diesem Schuljahr 2012/13 werden selbst geplanzte  und gebastelte Tulpen die Hilfe durch „Tulpen für Brot“ unterstützen. Weitere Informationen und Anregungen sind herzlich willkommen.

Nochmals vielen Dank und viel Erfolg. WIR machen mit – alle Jahre wieder.