Leitbild des Christian von Mannlich Gymnasiums

PRÄAMBEL

Das schulische Zusammenleben am Christian von Mannlich-Gymnasium soll von gegenseitigem Respekt, von Verantwortung, Engagement und Vertrauen geprägt sein.

  • Respekt bedeutet für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft die Wahrung der gegenseitigen Achtung, die sich im freundlichen, hilfsbereiten Umgang und der grundsätzlichen Bereitschaft, sich gegenseitig vorurteilsfrei zuzuhören, äußert – unabhängig von Religionszugehörigkeit, Nationalität und kultureller Prägung. Respekt gebietet allen, körperliche und verbale Gewalt zu unterlassen und Konflikte friedlich und fair zu lösen.
  • Verantwortung hat jeder gegenüber anderen und sich selbst wahrzunehmen. Das beinhaltet, zu seinen eigenen Stärken und Schwächen zu stehen, die Schuld an eigenen Fehlern nicht auf andere zu schieben, eigene Erfolge zu registrieren, andere zu unterstützen und ihnen ihre Erfolge zu gönnen.
  • Engagement zeigt sich im Unterricht einerseits durch dessen verantwortungsvolle Gestaltung und andererseits durch die aktive Beteiligung sowie Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit bei der Vor- und Nachbereitung. Außerhalb des Unterrichts ist Engagement gekennzeichnet durch eine wache Teilnahme am kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Leben sowie durch regelmäßigen Besuch schulischer Veranstaltungen.
  • Vertrauen bildet das Fundament einer funktionierenden Schulgemeinschaft und wächst durch gegenseitige Wertschätzung, respektvolles Verhalten, verantwortliches Handeln und großes Engagement.

ELTERN UND ERZIEHUNGSBERECHTIGTE

  1. Wir tragen Mitverantwortung für den schulischen Erfolg und den Werdegang unserer Kinder.
  2. Wir achten auf eine gewissenhafte und sorgfältige Arbeitshaltung unserer Kinder. Wir zeigen ihnen, dass Lernen, Üben und Entwickeln von Interesse etwas Positives und gute Leistung nichts Anrüchiges ist. Wir unterstützen unsere Kinder in ihrem Leistungswillen Wir bewahren unsere Kinder vor einer Überlastung, achten auf ihre Ernährung und tragen Sorge, dass sie ausgeschlafen zur Schule gehen.
  3. Wir ermöglichen unseren Kindern Eigenverantwortung und helfen Ihnen, Wertebewusstsein zu entwickeln; so können Persönlichkeit und Selbstbewusstsein ausgeprägt werden.
  4. Ein vertrauensvoller und offener Informationsaustausch zwischen Eltern und Lehrern dient dem Wohl des Kindes. Gute Zusammenarbeit mit Kollegium und Schulleitung ist ein grundlegendes Anliegen.
  5. Unklarheiten und Meinungsverschiedenheiten regeln wir zuerst im Gespräch mit den betroffenen Lehrkräften. Dabei respektieren wir deren Sichtweise und versuchen, nicht nur die Perspektive unserer Kinder, sondern auch die der Lehrerinnen und Lehrer zu verstehen.
  6. Wir engagieren uns bei der Gestaltung des schulischen Lebens. Wir sehen gemeinschaftliches Verhalten, Uneigennützigkeit und Rücksichtnahme als wichtige soziale Kompetenzen unserer Kinder an. Durch unsere Mitarbeit, aber auch durch Teilnahme an schulischen Veranstaltungen bereichern wir das Schulleben.